Theo Klein GmbH

1949: Gründung als Besen- und Bürstenfabrik in Ramberg

1959: Erste Teilnahme an der Spielwarenmesse in Nürnberg – Wechsel zur Spielwarenbranche

Maria und Theo Klein[Bild: Theo Klein GmbH]

Im Jahr 1949 gründeten die Eheleute Maria und Theo Klein in Ramberg, inmitten des Pfälzer Waldes, eine Besen- und Bürstenfabrik. Ramberg ist als ein altes Bürstenmacherdorf bekannt, das auf eine 200-jährige Bürstenbindertradition zurückblicken kann.

Um sich von der Konkurrenz der anderen Besenhersteller abzuheben, brachte die Firma Theo Klein 1956 den ersten farbigen Kinderbesen mit Kunststoffborsten auf den Markt. Bereits drei Jahre später nahmen Theo und Maria Klein erstmals an der Spielwarenmesse in Nürnberg teil und stellten auf einem 6m² großen Stand die ersten Kinderbesen, Handbesen und Blechschaufeln aus. Nach dieser erfolgreichen Teilnahme wurde der Wechsel in die Spielwarebranche vollzogen.

Historisches Sortiment mit Besen, Schaufel und Wischmopp[Bild: Theo Klein GmbH]

Um das Sortiment zu erweitern, wurden Anfang der 60er Jahre die ersten Spritzgießmaschinen und Spritzgießwerkzeuge angeschafft. Mitte der 1970er Jahre wurde sogar ein eigener Werkzeugbau ins Leben gerufen. In den folgenden Jahren gelang es der Firma sich durch Qualität und die ständige Erweiterung des Sortiments im Spielwarenbereich sowohl in Deutschland als auch im Ausland einen Namen zu machen. So wurden neben Putz-Sets mit Besen, Handfeger, Schaufel und Wischmopp auch Frisier- und Fönkoffer sowie Arztkoffer zu den Hauptartikeln des Familienunternehmens.

Im Laufe der Jahrzehnte vergrößerte sich das Sortiment durch verschiedene Produktgruppen. Ende der 70er Jahre brachte die Firma Spielzeug-Arztgeräte mit Funktionen auf dem Markt. In den 1980er Jahren kamen u.a. Puppen und Werkzeuge für Kinder im Vorschulalter auf den Markt. In den 1990er Jahren folgten Kinderküchen, Garten- und Sandkastenartikel. 1995 präsentierte das Unternehmen die Produktlinie „Manetico“, welche als erstes Bausystem auf Magnetbasis mehrfach prämiert wurde. 1997 folgte die Produktlinie „Technico“.

Werkbank mit Bosch Mini Lizenz aus dem heutigen Sortiment[Bild: Theo Klein GmbH]

Mit Beginn einer zusätzlichen Produktion in Asien sowie der Herstellung von Spielwaren unter der Lizenz von Partnern wurde der Grundstein für die Firmenentwicklung und den starken Exportanteil des Unternehmens gelegt. Nach der erfolgreichen Einführung von Lizenzartikeln unter der Marke Bosch Mini schloss die Firma weitere Abkommen mit bekannten Lizenzpartnern (u.a. Miele, CAT, Barbie, Braun, Vileda, u.v.m.) ab. Die Produkte stellen mittlerweile einen großen Anteil am heutigen Produktsortiments der Theo Klein GmbH dar.

Auch heute noch werden über 50% der Spielwaren in Deutschland an den Standorten Ramberg und Landau in der Pfalz produziert. Die Theo Klein GmbH ist Marktführer im Bereich Rollenspielzeug und ist mit ihren Artikeln in über 70 Ländern vertreten. Zusätzlich zu der Verwaltung, der Produktion, dem Lager und Versand in Ramberg und Landau gibt es noch Vertriebsbüros in Wissembourg, Frankreich (1972 Jouets Klein Sarl) und in Hong Kong (1997 Theo Klein H.K. Ltd.) und Schwesterfirmen in England (1988), Spanien (1993) und Amerika (2019). Insgesamt beschäftigt die Firma Theo Klein mehr als 200 Angestellte weltweit.

Das Unternehmen wird heute in der zweiten und dritten Generation der Familie Klein geführt.

Theo Klein GmbH, Juli 2021