Brohl Wellpappe GmbH & Co. KG

Luftaufnahme des Werks Mayen und der Hauptverwaltung der Brohl Wellpappe GmbH & Co. KG[Bild: Brohl Wellpappe GmbH & Co. KG]

1778: Eintritt von Wilhelm Boltersdorf in die Papiermühle von Tillmann Strepp (Kreuzau bei Düren)
1919: Ansiedelung in Brohl am Rhein
2000: Verlagerung des Firmensitzes nach Mayen

Im Jahr 1778 heirateten Katharina Elisabeth Strepp und Wilhelm Boltersdorf, der damit in eine der ältesten Papierfabriken des Dürener Landes eintrat, in die Kreuzauer Mühle des Tillmann Strepp. Über 140 Jahre blieb die Familie Boltersdorf in Kreuzau.  
1919 erwarb Josef Boltersdorf (1879-1952) im heute rheinland-pfälzischen Brohl am Rhein eine Papierfabrik und vollzog den Ortswechsel von Kreuzau nach Rheinland-Pfalz. Ab 1939 stand die Fabrik in Brohl einige Jahre still, da sie als nicht kriegswichtig eingestuft ist. Die Belegschaft wurde zu Befestigungsarbeiten an der Westgrenze dienstverpflichtet. Der Sohn Fritz, aus amerikanischer Gefangenschaft heimgekehrt, führte ab 1946 gemeinsam mit seinem Vater Josef das Geschäft.

Fritz Boltersdorf hat das Unternehmen maßgeblich geprägt[Bild: Brohl Wellpappe GmbH & Co. KG]

Fritz Boltersdorf wagte 1953 mit dem Beginn der Erzeugung und Verarbeitung von Wellpappe den für das heutige Unternehmen entscheidenden Schritt. 1957 wurde in Ahrbrück ein weiterer Standort gegründet – zunächst zur Papier-, ab 1962 auch zur Verpackungsherstellung. Es folgte ein weiterer Betrieb in Fleisbach im Lahn-Dill-Kreis sowie eine Vertriebsniederlassung für die Moselregion in Wittlich. Da die immer dringlichere Vergrößerung in Ahrbrück nicht möglich war, wurde 1990/91 ein Teil der Verarbeitung an den Standort Mayen verlagert.  

Im Jahr 1996 traf die Familie die schmerzliche, aber notwendige Entscheidung, die Papierherstellung aufzugeben und die Fabrik in Brohl zu schließen. In Nijmegen in den Niederlanden wird im selben Jahr eine Vertriebsniederlassung gegründet.

Im Jahr 2000 wurde das Werk Ahrbrück komplett an den Standort Mayen verlagert, der mit über 35.000 m² überdachter Fläche einer der modernsten Betriebe der deutschen Wellpappenindustrie ist.

Das heutige Produktportfolio der Brohl Welllpappe GmbH & Co. KG: Hochwertige Transport- und Verkaufsverpackungen sowie Displays aus Wellpappe oder Vollpappe[Bild: Brohl Wellpappe GmbH & Co. KG]

Im Jahr 2003 wird das renommierte Unternehmen Wellpappe Rheinland GmbH in Niederzier bei Jülich übernommen, 2006 die Ehm-Gruppe in Trier. Ende 2009 siedelte das Unternehmen von Trier nach Föhren um, wo ein Betrieb mit einer Fläche von 22.000 m² entsteht. 2013 wird die Mehrheit an dem Displayspezialisten USP Display B.V. in Dronten in den Niederlanden übernommen.
Heute ist Brohl Wellpappe GmbH & Co. KG einer der modernsten Hersteller für hochwertige Verpackungen und Displays aus Well- und Vollpappe in Deutschland. Die Produktpalette umfasst eine große Bandbreite an Transport- und Verkaufsverpackungen sowie Displays aus Well- oder Vollpappe. Die individuelle Beratung wird ebenso großgeschrieben wie eine termingerechte Anlieferung und ein hohes Qualitätsniveau.
Das Unternehmen befindet sich seit 1778 in Familienbesitz. Die siebte Generation stellt derzeit die Gesellschafter der Brohl Wellpappe Gruppe. Geschäftsführer sind die beiden Brüder Detlef und Maximilian Boltersdorf. Im Jahr 2016 erwirtschafteten 614 Mitarbeiter einen Umsatz von 109 Millionen €.

Brohl Wellpappe GmbH & Co. KG, Oktober 2017