TRUMPLER GmbH & Co. KG

Haupteingang der Mutterfirma in Worms[Bild: Marcel Hasübert - mh-foto.de]

Juni 1868: Gründung in Worms

Die Stadt Worms war im 19. und 20. Jahrhundert eines der bedeutendsten Zentren der Lederherstellung Deutschlands. Mitte des 19. Jahrhunderts waren 70% der arbeitenden Bevölkerung von Worms in den Gerbereien beschäftigt. Berühmte Namen waren Heyl, Doerr & Reinhart und Martenstein. Die Gerbereien verschwanden in den 1970er Jahren des letzten Jahrhunderts. Der Chemikalienhersteller TRUMPLER überlebte und ist heute ein weltweit agierendes Unternehmen.

Im Jahre 1868 gründete der junge Unternehmer Clemens Trumpler in Worms eine chemische Fabrik zur Herstellung von Degras, einem speziellen Hilfsmittel für das Weichmachen von Leder. Dies war die Geburtsstunde der Firma TRUMPLER.

In den ersten Jahren waren die Wormser Gerbereien die Kunden von TRUMPLER, aber spätestens mit Beginn des 20. Jahrhunderts begann eine erste Expansionsphase. Die Firma entwickelte neue Produkte, erweiterte das Verkaufsgebiet auf ganz Deutschland und begann auch mit ersten Exportaktivitäten.

Der Erste Weltkrieg und die folgenden unruhigen Zeiten verhinderten zunächst eine weitere Expansion des Unternehmens. Ein Übriges taten danach die französische Besatzung und die Inflation in den 20er Jahren, gefolgt von Zeiten massiver Arbeitslosigkeit in den frühen 1930er Jahren und dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im Jahre 1939. Die Firma war der Zwangsbewirtschaftung unterworfen. Der Export kam zum Erliegen. Bomben zerstörten einen Teil der Fabrik. Aber die Firma überlebte diese stürmischen Zeiten.

Blick in die Versuchsgerberei[Bild: Marcel Hasübert - mh-foto.de]

In den späten 1940er und frühen 1950er Jahren begann der Wiederaufbauprozess. Die Schließung zahlreicher Gerbereien in Deutschland bewog die Verantwortlichen von TRUMPLER, nach neuen Märkten im Ausland Ausschau zu halten. Die Firma erlebte einen erneuten Aufschwung. Es entstanden enge Partnerschaften mit Kunden in vielen Exportmärkten, insbesondere in Italien, Frankreich und Schweden.

In den 1970er Jahren fand mit der Gründung von Tochterunternehmen in den europäischen Hauptlederzentren Italien, Spanien und Frankreich eine entscheidende Expansion in der Geschichte der Firma statt. In den 1980er Jahren schließlich begann der Ausbau der Unternehmensaktivitäten in Südostasien.

Im Jahre 1994 begann mit dem Erwerb von ROBAMA, einem gut etablierten Farbstoff-Produzenten in Spanien, der Aufbau neuer Geschäftsfelder in der Papier- und Textilindustrie. Man war fortan nicht mehr nur von der Lederindustrie abhängig.

In den 1990er Jahren erfolgten wesentliche Investitionen bei der Muttergesellschaft in Worms. Ab 1999 stand die Erweiterung und Modernisierung der Produktpalette intensiv im Fokus. Neben Fettungsmitteln, Gerbstoffen und Farbstoffen hat man das Produktsegment „Wasserwerkstatt“ aufgebaut und war nunmehr in der Lage, Hilfsmittel für alle Nassprozesse der Lederherstellung anzubieten. Außerdem legte man zunehmend Wert auf innovative und nachwachsende Rohstoffe.

Ein Meilenstein der Firmengeschichte war die Gründung eines Tochterunternehmens in China. Die neue Firma wurde in der Nähe von Shanghai errichtet und stellte die bis dahin größte Investition der Firma dar. Im April 2005 begann die Produktion von TRUMPLER-Produkten in China.

Es folgte ein konsequenter Ausbau des Geschäftes in allen ertragreichen Geschäftsfeldern. An verschiedenen Standorten wurde in die Modernisierung von Produktionsanlagen und Serviceeinrichtungen (Versuchsgerbereien, Labors) investiert, aber man scheute sich auch nicht vor der Schließung nicht mehr effizienter oder notwendiger Niederlassungen.

TRUMPLER ist nunmehr mit dem Mutterhaus in Worms und 10 Gruppengesellschaften in Europa, Amerika und Asien präsent. Die Firma generiert mehr als 100 Mio. € Jahresumsatz (davon ca. ¾ mit Lederhilfsmitteln), beschäftigt weltweit mehr als 300 Mitarbeiter und ist somit von einem regionalen Lederfettproduzenten zu einem mittelständischen „Global Player“ geworden. Im Juni 2018 feierte TRUMPLER, das nach wie vor in Familienbesitz ist, sein 150-jähriges Bestehen.

von Dr. Thomas Feigel (ehemaliger Geschäftsführer von TRUMPLER), Stand: August 2018